Tag 10 – Unterwandalm – St. Johann im Pongau

Wolken am Nachmittag
StartWegpunkteZielDistanzAnstiegAbstieg
UnterwandalmMaurachalm Speicherbecken GstengSt. Johann im Pongau15,4km778m397m

Track auf Bergfex:
https://www.bergfex.at/mybergfex/touren.liste/?id_tour=748534&page=mybergfex.touren.karte

07:30 Uhr saßen wir beim Frühstück an einem leicht bewölkten Morgen. Ab jetzt hat unsere Tour nicht mehr wirklich viel mit dem Salzburger Almenweg zu tun, denn wir haben nur geschaut wie wir wieder langsam Richtung Dientalm und somit zurück zum Auto kommen.

Wir starteten zunächst auf der Forst-/Schotterstraße bergab und dann bergauf Richtung Muggenfeldalm. Bei der Muggenfeldalm geht es weiter Richtung Maurachalm und von da Richtung Sonntagskogel und Gernkogelbahn. Durch Weidewiesen sind wir den Schildern Richtung Alpendorf gefolgt. Nach einem kurzen Stück durch den Wald, am Speicherbecken Gsteng vorbei geht’s im Skigebiet weiter Richtung Gernkogel.

Speicherbecken Gsteng

Da mein Wanderpartner nicht motiviert war bergab durch das Skigebiet ins Tal zu laufen, haben wir mal wieder die touristische Alternative gewählt und sind zunächst mit dem Geisterbus ☺ und dann mit der „Alpendorf“-Gondel ins Alpendorf gefahren. Ab hier ist die Route unterschiedlich, je nachdem wo ihr in St. Johann im Pongau eure Unterkunft wählen würdet. Wir empfehlen euch, dass ihr euch etwas in Sankt Veit im Pongau sucht, damit ihr nicht wie wir unnötig weit in eine Richtung lauft, die ihr am nächsten Tag zurück laufen müsst.

Unsere Tour ging von der Talstation aus vorbei am Hotel „Alpenschlüssel“ auf dem Weg Richtung Sankt Johann. In Grub durften wir dann auf die Landstraße „Alpendorfstraße“ und bei unendlicher Hitze bergab Richtung Sankt Johann laufen. Bei der Liechtensteinklammstraße sind wir rechts abgebogen und über die Wagrainer Ache rechts in die Mühlgasse. Danach noch weiter über die Spitalgasse, den Nationalrat-Hirscherweg bis zur Hubstraße. Dort folgen wir den Wanderschildern Richtung Hotel-Restaurant Hahnbaum. Der Wanderweg verläuft durch Wiesen und Bäume. Wir folgen diesem stetig, die Skipiste Hahnbaum nach oben bis wir beim Hotel ankommen, noch rechtzeitig vor dem Gewitter an diesem Tag.

Auf dem Wanderweg in Richtung Hotel Hahnbaumweg
Das schlechte Wetter zieht langsam rein.

Nach einer Dusche und ein bisschen Entspannung haben wir am Abend noch richtig gut gespeist, wurden super aufmerksam bedient und haben wunderbar ruhig geschlafen.

Rahmenbedingungen:

Sonne:

Mal Sonne, mal Schatten

Wasser:

Immer wieder gibt es Möglichkeiten, Trinkwasser aufzufüllen

Wege:

Wanderwege und Straßen

Unterkunft:

Hotel Hahnbaum, Hahnbaumweg 16, 5600 Sankt Johann im Pongau (https://www.hahnbaum.com/) *unbezahlte Werbung*

  • Abendessen á la Carte, wunderbare Auswahl und alles frisch zubereitet
  • Frühstück: Buffet mit allem was man sich so wünschen kann.
  • Hygiene: Badezimmer mit Dusche im Zimmer
  • Hüttenschlafsack: nicht nötig
  • Hund: kein Problem, aber darf nicht mit in den Frühstücksraum
  • Kosten: 172 Euro (inkl. Frühstück und unserem gewählten Abendessen sowie diverse Getränke)
Wenn der Hund plötzlich verschwunden ist, weil er sich im Schrank vor dem Gewitter versteckt. Sicher ist sicher.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.