Tag 5 – Biberalm – Bad Hofgastein

Kurz vorm Gewitter – traumhafte Stimmung
StartWegpunkteZielDistanzAnstiegAbstieg
BiberalmFundner Heimalm
Brandner Hochalm
Bad Hofgastein13,6km1.292m692m

Track auf Bergfex:
https://www.bergfex.at/mybergfex/touren.liste/?id_tour=748424&page=mybergfex.touren.karte

Morgendämmerung (wenn man nachts draußen auf Toilette gehen muss…)
Blick nach Bad Hofgastein in der Morgendämmerung

Am Tag 5 unserer Tour frühstückten wir nach einer super erholsamen Nacht auf der Terrasse mit schönem Fernblick nach Bad Hofgastein – unserem Etappenziel für diesen Tag. Wir sind heute brav der Etappe 9 des Salzburger Almenweges gefolgt, mussten dann aber noch ins Tal, weil keine Hütten auf der Höhe geöffnet waren wegen Umbau oder Corona.

So gehen wir zunächst den Weg leicht bergab Richtung Fundner Heimalm bzw. Kerscherhütte (roter Punkt). Nach der Kerscherhütte geht es weiter durch den Wald mit vielen Wasserläufen und die ganze Zeit weiter in Richtung Fundner Heimalm (roter Punkt). Wir passieren die Hütte und gehen an der nächsten Kreuzung entlang des Bachs rechts nach oben Richtung Brandner Hochalm.

auf dem Weg zur Brandner Hochalm

Wir folgen dem schmalen Waldpfad bis zu einer Schotterstraße. Dort gehen wir rechts hoch. Da es heute wieder gut warm ist, kühlen wir uns etwas im Bach kurz vor der Brandner Hochalm ab.

Abkühlung kurz vor der Brandner Hochalm

Ab Brandner Hochalm folgen wir kurz einem Fahrweg, der dann aber zu einem schönen Wanderweg wird, allerdings mit sehr viel Gegenverkehr (Bergstation „Schlossalmbahn“ lässt grüßen).

Von der Brandner Alm Richtung Bergstation

Die letzten Meter vor der Bergstation laufen wir wieder mal durch blühende Alpenrosen und Heidelbeersträucher und schlängeln uns so langsam nach oben.

Am Hochmoor kurz bevor der Regen kam

Am Ende wurden wir doch mal wieder etwas nass, aber da waren wir schon kurz vor der Bergstation. 1946 wurde hier bereits der erste Sessellift gebaut. Da wir uns im Regen den Talweg sparen wollten, nahmen wir die Gondel nach unten (Was für Wanderer!!!).

Yolo genießt den Ausblick

In Bad Hofgastein angekommen suchten wir uns etwas zum Mittagessen. Wir landeten beim Varoli (*unbezahlte Werbung*) und haben dort ganz klassisch türkisch gegessen ☺ (total wandertypisch). Aber nach immer nur Brotzeit wollten wir etwas Abwechslung. Von dort sind wir zu unserem Ziel für den heutigen Tag gelaufen – Alpenpension Lackenbauer.

Die Kilometerangaben oben sind die Summe der Strecke bis zur Bergstation und dann ab der Talstation bis zur Pension. Man kann auch direkt von der Bergstation zur Alpenpension wandern bzw. wenn die Almen oben geöffnet haben, kann man auch einfach oben bleiben.

Da wir uns zu lange beim Mittagessen aufgehalten haben, wurden wir auf den letzten Metern (4,47 Kilometer und 428hm) noch schön nass. Außerdem sind wir fast ausschließlich auf Straßen zur Pension gelaufen. Das war dann der absolute Tiefpunkt unserer Tour. So liefen wir schweigend die Landstraße nach oben in Richtung Angertal (bis fast zum Ende) ☺

Zuvor hatten wir uns im Supermarkt noch mit einer heißen Terrine, einem Dinkel-Milchzopf, Kesselchips, Heidelbeerjogurt und Keksen eingedeckt, da wegen Corona noch kein Abendessen bei der Pension serviert wurde. Dazu gönnten wir uns noch eine Flasche Rotwein und vergaßen den vorherigen Kummer. Auf so einer Tour gibt es nun mal nicht immer nur Sonnenschein. Teilweise liegen die Nerven blank, doch am Ende hat man sich ja doch wieder lieb <3 Zudem hatten wir ein wunderschönes Zimmer mit Bad, ein schönes Bett und einen Balkon mit bestem Ausblick. Das entschädigte mal wieder alles.

Blick vom Balkon am nächsten Morgen

Rahmenbedingungen:

Sonne:

Am Anfang schattig, später hauptsächlich sonnig

Wasser:

Überall ausreichend vorhanden

Wege:

Hauptsächlich schöne Wanderwege, in Bad Hofgastein dann Straße

Unterkunft:

Alpenpension Lackenbauer, Anger 36, 5630 Bad Hofgastein (https://www.alpenpension-lackenbauer.at/) *unbezahlte Werbung*

  • Abendessen: wurde nicht angeboten wegen Corona
  • Frühstück: gute Auswahl direkt am Tisch serviert (u.a. mit Orangensaft, gekochtem Ei, Wurst-/Käseauswahl, Marmelade usw.)
  • Hygiene: Badezimmer mit Dusche im Zimmer
  • Hüttenschlafsack: nicht nötig
  • Hund: keine Probleme, darf nicht mit in Frühstücksraum
  • Kosten: 82 Euro (inkl. Frühstück und Wein ☺, ohne Abendessen)
entspannter Hund

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.