Mountainbalance Winter

 

Nachhaltiger Wintersport

Nachhaltigkeit und alpiner Wintersport? Passt das denn überhaupt zusammen? Wirtschaftswachstum, Massentourismus, Gewinnsteigerung, mehr Auslastung, Kunstschnee,…

Es gibt so viele Dinge, die hier nicht zusammen passen. Seit dem Winter 2019/2020 beschäftige ich mich mit dem Thema. Ich möchte mit dieser Seite informieren was Nachhaltigkeit im Alpinsport bedeutet und ob man davon überhaupt reden darf. Ich möchte ebenso das große Ganze sehen. Es heißt ja auch immer, dass der Alpinsport und die Skibetriebe nur einen kleinen Teil der Berge ausmachen und somit wäre der Einfluss ja nicht so groß. Und natürlich haben wir weltweit andere Probleme, die einen größeren Einfluss haben. Ich bin trotzdem davon überzeugt, dass jede kleine positive Veränderung in Summe hilft. Nichts tun macht es ja auch nicht besser 🙂

Ein ganz klares Ziel von mir ist es Transparenz zu schaffen. Als Einzelner mit den ganzen Informationen ist es extrem schwer herauszufinden, was jetzt gut und schlecht ist. Ich habe schon Artikel gelesen, in denen stand, dass ein Skigebiet so nachhaltig wäre, weil es Schnee vom Vorjahr verwenden würde, um eine wundervolle Talabfahrt ganz früh im „Winter“ aufzubauen. Da sieht man wie man mit Nachhaltigkeit wirbt, obwohl man nicht wirklich nachhaltig ist.

Natürlich kann man das Ganze auch zu 100% verteufeln und nur noch zum Langlaufen oder Schneeschuhwandern gehen. Das wäre auf jeden Fall konsequent. Jeder, der dem Alpinsport den Rücken kehrt, bewirkt was! Ich gehe aber davon aus, dass nicht jeder darauf verzichten kann. Vielleicht zukünftige Generationen, aber was machen wir bis dahin? Ist es nicht auch schon zu spät bis dahin? Was können wir als Einzelne beitragen und was können Skibetriebe beitragen oder tun sie es nicht eventuell auch schon? Welche Trends gibt es?

Um auch mit Skibetrieben zu sprechen und das Thema Nachhaltigkeit zentral zu verankern, könnt ihr mir helfen! Ich habe letztes Jahr eine Umfrage zu dem Thema gestartet und schon einige Antworten. Um aber wirklich Maßnahmen abzuleiten und die Menge als Argument bei Skibetrieben anzubringen, sind noch mehr Teilnehmer nötig. Also unterstützt mich gern in meiner Arbeit und nehmt an der Umfrage teil, wenn ihr im Winter gern Skilifte benutzt (wo auch immer 🙂 )